AHG Klinik Waren

Die AHG Klinik versteht sich als eine regional und überregional tätige Spezialeinrichtung zur Behandlung psychischer und psychosomatischer Erkrankungen nach einem integrativ verhaltenstherapeutischen Ansatz, der medizinische und psychologische Maßnahmen gleichermaßen berücksichtigt.

 

Anzahl Mitarbeitende: 145

 

Auszeichnungen:

Mit „Auszeichnung“ bestandenes Audit „Erwerbs- und Privatleben“

Siegel „Attraktiver Arbeitgeber Landkreis Mecklenburgische Seenplatte“

Zertifizierter Arbeitgeber im Bereich der Arbeitssicherheit

Wirtschaftspreis Attraktiver Arbeitgeber

 

 

Kontakt: Birgit Richter

Telefon:  03991 635-403

Email:     brichter[at]ahg.de                                                                      

Adresse: Am Kurpark 1 | 17192 Waren

 

Website: www.ahg.de/waren


Die AHG Klinik Waren hat umfangreiche mitarbeiterfreundliche Angebote installiert, z.B.:


  • Unternehmensinterner Service für MitarbeiterInnen (eine Mitarbeiterin ist ausschließlich dafür eingestellt worden, um für alle anderen MitarbeiterInnen Behördengänge, Einkäufe, Kinder-Abholservice und ähnliche Dinge zu erledigen)

 

  • Kontaktprogramme für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Eltern- und Familienzeit (Einsatzmöglichkeit in Notsituationen; Weiterbildungsangebote)

 

  • MitarbeiterInnen, die aus der Elternzeit zurückkehren, haben die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit zu reduzieren

 

  • Die Kinder von MitarbeiterInnen können in Ausnahmesituationen (Betriebsferien der öffentlichen Kita u. ä.) in unserer Kita betreut werden (Betreuungsangebot  sonst für Begleitkinder der PatientInnen)

 

  • Einstellung neuer MitarbeiterInnen in Vertretungssituationen um die Kollegen zu entlasten (z. B. Beschäftigungsverbot, Elternzeit)

 

  • Coaching- und Mentorenprogramme für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Ziel der kontinuierlichen Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess.


  • Regelung zu Sonderurlaubstagen (Heirat, Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger usw.)

 

  • Kinderbonuszeit (Freistellung ab 14:00 Uhr am Geburtstag des Kindes bis zum 10. Lebensjahr)


  • In zweijährigen Intervallen finden Mitarbeitendengespräche statt, in denen die persönliche Weiterentwicklung und Zufriedenheit mit den Arbeitsaufgaben besprochen werden

 

  • Alle MitarbeiterInnen haben die Möglichkeit der Teilnahme am internen Ideenwettbewerb um interne bzw. Konzernumfassende Verbesserungsprozesse zu entwickeln

 

  • jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin hat die Möglichkeit, an Fort- und Weiterbildungen teilzunehmen, die durch die Klinik bezuschusst werden können, ebenso kann eine Freistellung erfolgen

 

  • Ein Tag Sonderurlaub für die MitarbeiterInnen, die innerhalb eines Jahres nicht mehr als 4 Arbeitstage arbeitsunfähig sind


  • Jährlich stattfindende Sommer- und Weihnachtsfeiern für alle MitarbeiterInnen

 

  • Für alle MitarbeiterInnen steht ein Internetplatz zur privaten Nutzung zur Verfügung

 

  • Einmal wöchentlich ist ausschließlich für MitarbeiterInnen die Nutzung des Schwimmbads und der drei Saunen möglich

 

  • Einbindung der MitarbeiterInnen in Entscheidungen

 

  • Ein Teil der Gewinne des Konzerns werden an alle MitarbeiterInnen ausgezahlt

 

  • Regelmäßige Begehungen der Arbeitsplätze und Schulungen zum Thema Arbeitsschutz



Auch in der Region ist das Unternehmen aktiv, z.B.:


  • Ortsansässige Schulen werden mit Sachspenden für die Schulkinder unterstützt

 

  • Teilnahme unserer Sporttherapeuten an sportlichen Wettbewerben der Region (z. B. Müritzlauf)



"Beziehungen schaden nur dem, der keine hat."


  • Kooperation mit anderen Kliniken und Einrichtungen (z. B. „Wegweiser e. v.“)

 

  • Netzwerktätigkeit der Verwaltungsdirektorin als Vorstandsmitglied im „Medizinischen Versorgungsverbund Müritz“  um die Krankenhaus-, insbesondere die Rehalandschaft, mitgestalten zu können

 

  • Mitgliedschaft der Verwaltungsdirektorin im Arbeitskreis "Rehabilitation der Krankenhausgesellschaft M-V"

 

  • Mitglied im Landesverband der Privatkliniken

 

  • Der Klinikbeirat der Einrichtung unterstützt, um die Einbindung der Klinik in Politik und Wirtschaft zu verbessern