MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbH

 

Als Webagentur hat sich Mandarin Medien darauf spezialisiert, die wichtigsten Bereiche mit Experten-Teams zu besetzen, die in einem Haus genau das tun: Viele spezielle Bereiche zu einem erfolgreichen Ganzen zusammenfügen. 
Die Internetagentur ist mit 36 festen MitarbeiterInnen und mehreren externen SpezialistInnen, aufgeteilt in 7 Kernbereiche, sehr gut aufgestellt, um Ihre langfristigen Online Marketing Strategien zu verfolgen.

 

Gründungsjahr:          2002

Sitz:                          Schwerin

Anzahl Mitarbeitende: 36

Auszubildende:           4

Kontakt: Kevin Friedersdorf

Telefon:   0385 3265020

Fax:        0385 32650211

E-Mail:     info[at]mandarien-medien.de

Adresse:  Graf-Schack-Allee 9 | 19053 Schwerin


Webseite: www.mandarin-medien.de

Kevin Friedersdorf, Geschäftsführer




Nach der Gründung im Jahr 2002 folgte eine anstrengende Anfangsphase. Wie die beiden Jungunternehmer Kevin Friedersdorf und Martin

Klemkow das Unternehmen zum Erfolg führten und wie sie ihr Personal dabei mitnehmen, erzählte uns Herr Friedersdorf im Interview.

„Alles unter einer Schale“

Die Internetagentur Mandarin Medien hat in einer schmucken Stadtvilla unweit des Schweriner Schlosses und des Schweriner Sees ihren Sitz. Zu den Kernbereichen der Agentur zählen u.a. Websites, E-Commerce & Online Marketing.


Einer der beiden Geschäftsführer ist Kevin Friedersdorf. Er ist 34 Jahre alt und Vater einer anderthalbjährigen Tochter. Nach dem Abitur fing Kevin Friedersdorf zunächst eine Ausbildung an, beendete diese aber frühzeitig und gründete mit seinem Kumpel, Martin Klemkow, sein erstes Unternehmen. Im Jahr 2002 gründeten die beiden Jungunternehmer Mandarin Medien. Die ersten Jahre beschreibt Kevin Friedersdorf als sehr hart und arbeitsintensiv. „Im zweiten Jahr kam der erste Mitarbeiter dazu. Der ist heute noch bei uns.“ Mittlerweile hat sich Mandarin Medien nicht nur in MV einen Namen gemacht, sondern ist auch im Großraum Hamburg sehr aktiv: „Wir hatten das Glück in Hamburg einen extrem guten Netzwerker kennenzulernen. Nach zwei, drei Kontakten und Empfehlungen waren wir drin im Markt.“


Entwicklung der ersten Online-Brillen-Anprobe in Schwerin

Zwischen den beiden Geschäftsführern waren die Aufgaben klar verteilt: „Der eine war der Entwickler, der Nerd, und der andere ist derjenige, der das Ganze vermarktet und die Kunden berät. Diese Zweiteilung war auch der Grund unseres Erfolges“ so Kevin Friedersdorf. Im Jahr 2003 entwickelte das Unternehmen die erste Online-Brillen-Anprobe. Wenn man seinen Pupillenabstand wusste, konnten die Kunden ein Foto hochladen und online Brillen anprobieren. Auch wenn das Unternehmen diese Idee bei Kunden wie Fielmann, Apollo und Adidas vorstellte, war der Markt damals noch nicht reif für diese Innovation: „Am Ende hat es nicht geklappt, denn wir waren ein bisschen früh mit diesem Produkt und hatten auch nicht die Weisheit einfach ein bisschen länger durchzuhalten.“


Pohl Boskamp, Lübzer Brauerei, CineStar, WEMAG AG, Messmer Tee

Die Referenzliste der Werbeagentur liest sich sehr eindrucksvoll. Zu einem der wichtigsten und langjährigsten Kunden zählt die Kinokette Cinestar: „Bei uns gab es eine Initialzündung, d.h. einen sehr wichtigen Kunden, der dafür verantwortlich ist wo wir heute sind.“ Aktuell besteht das Team von Mandarin Medien aus 30 Festangestellten und einigen freien Mitarbeitenden: „Wir haben viele Mitarbeiter, die schon lange da sind. Einige sind schon über 10 Jahre dabei.“ Diese Größenordnung empfindet Kevin Friedersdorf als nahezu perfekt, denn er möchte keine Hierachiestufen einbauen und die Mitarbeiter sollen direkt und eng mit dem Kunden arbeiten können.


Messbar mehr Erfolg per Anrufbeantworter und Club-Mate-Flatrate

Kevin Friedesdorf tut einiges um dem Slogan „Messbar mehr Erfolg“ auch innerhalb des Unternehmens gerecht zu werden. Neben gemeinsamen Frühstücksmeetings, Home Office Möglichkeiten und regelmäßigen Grillabenden, führt die Agentur zweimal im Jahr ein sogenanntes Bootcamp durch: „Wir schließen uns alle ein, schalten den Anrufbeantworter ein und jeder kann entwickeln, wozu er Lust hat.“ Und er schickt seine Mitarbeiter quer durch Deutschland zu spezialisierten Konferenzen. Wöchentlich frisches Obst und eine Club-Mate-Flatrate sind weitere Besonderheiten. Insgesamt empfindet Kevin Friedersdorf die Stimmung in seinem Team als sehr entspannt und familiär, betont aber auch, dass es nicht immer einfach ist diese Kultur am Leben zu erhalten. Seine Mitarbeitenden fördert er in jegliche Richtung: „In unserem Laden kann sich jeder entwickeln wohin er möchte, insofern es fachlich in das Thema Online-Marketing passt, ist es mir egal ob jemand Social-Media oder Suchmaschinenmarketing machen möchte.“


Auszeit am anderen Ende der Welt

Vor der Geburt seines Kindes verwirklichte sich Kevin Friedersdorf einen Traum und reiste mit seiner Partnerin drei Monate um die Welt: „Neuseeland. Australien. Malaysia und Thailand. Das war toll.“ Auch seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ermöglicht er mehrmonatige Auslandsaufenthalte: „Wer möchte, der soll. Man kann die Leute nicht halten. Wenn ich zu jemanden sage, es geht nicht, dann kann man sich ausrechnen wie hoch die Motivation danach ist.“ Am Ende des Gespräches verrät uns Kevin Friedersdorf noch warum Mandarin Medien zu den Zukunftsmachern gehört: „Wir gehören zu den Zukunftsmacher, weil wir verstanden haben, dass sich zukünftig die Unternehmen bei den Mitarbeitern bewerben.“

Anita Rekewitz, Grafikerin

 

 

 

 

Nachdem wir ein fast zweistündiges Gespräch mit Kevin Friedersdorf geführt haben, kommen wir mit seiner Mitarbeiterin, Grafikerin Anita Rekewitz ins Gespräch. Sie wirkt gut gelaunt und lacht viel während des Interviews. Die junge Frau erzählt uns, wie sie zu Mandarin Medien gekommen ist und warum sie so gerne dort arbeitet.

 

Kreativität zwischen Schwerin und Brasilien

Die gebürtige Schwerinerin absolvierte nach dem Fachabitur am Wirtschaftsgymnasium zunächst ein einjähriges Praktikum in einer Werbeagentur. Dort arbeitete sie in der Abteilung Messebau und Veranstaltungsplanung und sammelte erste Erfahrungen im grafischen Bereich. Danach entschied sie sich für ein Studium im Bereich Produktdesign an der Hochschule Wismar: „Ich wollte schon immer in die kreative Schiene.“ Während des Studiums verbrachte sie ein Jahr in Galizien: „Ich habe dort ein Projekt gemacht und eine neue Sprache gelernt. Das war sehr bereichernd. Eigentlich sollte es nur ein halbes Jahr gehen, aber es gefiel mir so gut, dass ich verlängert habe.“ Zurück in Deutschland erfuhr sie durch einen Zufall, dass bei Mandarin Medien eine Grafikerin gesucht wird. Nach einem halben Jahr Praktikum, wurde ihr schließlich im Oktober 2009 eine Festanstellung angeboten: „Mein Aufgabenfeld hier ist sehr abwechslungsreich. Ich mache alles von kleinen Grafiken über Banner bis hin zu ganzen Webseiten.“ Neben vielen einzelnen Projekten betreut Anita Rekewitz hauptsächlich den langjährigen Bestandskunden Cinestar.


Eine Auszeit in Brasilien

Anfang des Jahres verspürte Anita Rekewitz immer stärker den Wunsch nach einem Tapetenwechsel: „Ich war ja schon ein Jahr weg und während dieser Zeit habe ich viele Erfahrungen gesammelt. Ich finde es ist wichtig, dass man auch mal über den Tellerrand schaut und heraus kommt.“ Ihr Chef hatte ein offenes Ohr und unterstützte sie bei ihrem Vorhaben. Von Anfang April bis Ende Juli 2013 war Anita Rekewitz in Brasilien unterwegs. Teilweise arbeitete und unterstützte sie ihr Team in Projekten von dort aus. Der Wiedereinstieg in Schwerin verlief völlig unproblematisch: „Ich kam zurück und alles war wie vorher, so als wenn ich nie weg gewesen wäre.“


Lachen ist gesund

Als wir Anita Rekewitz fragen, warum sie gerne bei Mandarin Medien arbeitet, sprudelt es nur so aus ihr heraus: „Hier fühlt sich alles leicht und ungezwungen an. Es ist sehr familiär hier. Ich habe Spaß bei der Arbeit und lache viel. Ich kann kreativ sein und neue Ideen entwickeln.“ Ihren Chef beschreibt sie als sehr offen: „Wir können immer auf Kevin zukommen, wenn wir Probleme haben. Er ist eine Vertrauensperson.“ Für Anita Rekewitz zählt ihr Unternehmen zu den Zukunftsmachern: „Martin und Kevin denken sehr modern und liberal, sie sind sehr offen für neue Ideen und bemüht, dass es allen gut geht.“